5ace3c58

1.1.22.-Stufig sekwentalnaja die automatische Getriebe



Die Programme der Arbeit

Das Steuersystem die automatische Getriebe sieht verschiedene Programme der Arbeit der Getriebe vor. Je nach den Handlungen des Fahrers oder von den Bedingungen der Bewegung des Autos kommt oder rentabel, d.h. gerichtet auf die Einsparung des Brennstoffes das Programm, oder das aktive Programm heraus, das man "sportlich" sehr bedingt nennen kann.

Die Auswahl des Programms der Arbeit der Getriebe verwirklicht sich automatisch je nach dem Charakter der Arbeit des Fahrers mit dem Pedal des Gaspedals.

Beim verzögerten oder normalen Charakter der Arbeit mit dem Pedal des Gaspedals dank dem frühen Einschluss der höheren Sendungen und dem späten Übergang auf die niedrigeren Sendungen erscheint die Möglichkeit der Einsparung des Brennstoffes.

Das sogenannte "sportliche" Programm der Arbeit der Getriebe kommt dann heraus, wenn sich die Verwaltung des Pedals des Gaspedals genug heftig verwirklicht. Dabei ist nötig es auf das Pedal des Gaspedals nicht so ja energisch zu drücken, um die Schwelle des Drucks auf das Pedal des Gaspedals unnötigerweise nicht überzugehen, hinter dem der vorbeugende Zwangseinschluss der niedrigeren Sendung, der im Steuersystem die Getriebe vorgesehen ist geschieht. Bei der Auswahl "des sportlichen" Regimes werden die Reserven der Motorleistung dank einiger Verspätung der Umschaltung auf die höhere Sendung vollständig verwendet.

Je nach dem Widerstand der Bewegung, zum Beispiel, beim Schleppen des Anhängers oder der Bewegung auf dem Aufstieg, kommt solches Programm, damit mittels der Umschaltung auf die niedrigere Sendung automatisch heraus, erhöht tjagowoje die Bemühung auf den Antriebsrädern und dadurch zu gewährleisten, die ständige Umschaltung der Sendungen zu vermeiden.

Das sekwentalnyj Regime der Umschaltung

Das Vorhandensein sekwentalnogo des Regimes der Umschaltung der Sendungen (das System "tiptronik") ermöglicht dem Fahrer manuell, die Sendungen umzuschalten.

Für den Übergang auf das Programm der Handumschaltung muss man den Selektor aus der Position "D" nach rechts übersetzen. Der Übergang kann wie aus dem bewegungsunfähigen Auto, als auch bei der Bewegung verwirklicht sein. Bei der Umschaltung der Sendungen auf dem Display erscheinen die Zahlen "5, 4, 3, 2, 1". Es erscheint die in diesen Moment aufgenommene Sendung.

Vom leichten Stoß des Selektors vorwärts (+) reihen sich die Sendungen nach oben konsequent ein, und vom leichten Stoß rückwärts (-) – ist nach unten konsequent.

Bei der Vertreibung des Autos geschieht der automatische Einschluss 2., 3 und der 4. Sendungen kurz vor dem Moment der Errungenschaft vom Motor der höchstzulässigen Frequenz des Drehens.

Wenn vom Fahrer die Umschaltung von irgendwelcher Sendung auf die niedrigere Sendung erzeugt ist, wird die Steuereinheit von der Getriebe diese niedrigere Sendung nur dann aufnehmen, wenn die Gefahr perekrutki des Motors nicht wird.

Die Blockierung des Selektors

Der Selektor in den Positionen "R" und "N" wird bei der aufgenommenen Zündung gesperrt. Für die Schlussfolgerung des Selektors aus diesen Positionen muss man auf das Bremspedal drücken und, auf die Schaltfläche im Griff des Selektors drücken. Dank ihm entsteht die Situationen nicht, wenn nach der Unvorsichtigkeit eine der Sendungen aufgenommen sein kann und das Auto wird ganz unkontrolliert losfahren.

In der Konstruktion der automatischen Getriebe ist die Einrichtung der Verspätung vorgesehen damit beim Übergang von einer Position zu anderem durch die Position "N" (zum Beispiel, von "R" zu "D") der Selektor nicht gesperrt war. Dank ihm, ist "das Rütteln" des steckenbleibenden Autos möglich. Nur sich dann, wenn der Selektor beim nicht gedrückten Bremspedal mehr ein Sekunden in der Position "N" befindet, es geschieht die Blockierung des Selektors.

Bei der Geschwindigkeit der Bewegung ist 5 Kilometer je Stunde die Blockierung des Selektors in der Position "N" automatisch höher wird ausgeschaltet.